Blutegeltherapie (= Hirudotherapie)

Indikationen

 

-Akute und chronische Gelenkschmerzen

-Krampfadern/Besenreiser

-Sehnenscheidenentzündungen (z.B.Tennisellenbogen)

-Bluthochdruck

-Rheumatische Erkrankungen

-Furunkel / Karbunkel / Abszesse

-Mittelohretzündung / Tinnitus

-Wirbelsäulen-/Kreuzbeinsyndrome

-Durchblutungsstörungen nach Haut- und Gewebetransplantationen

-Wundheilungsstörungen/Unterschenkelgeschwüre

-natürliche und ganzheitliche Gesundheitsvorsorge

-Anti-Aging

Das erste Mal Blutegeltherapie?

Sie benötigen zuerst einen Termin für die Anamnese, Untersuchung und Klärung der Indikation. Es folgt eine Therapieplanung mit einem Aufklärungsgespräch.

 

Wir besprechen zusammen, wie die Behandlung ablaufen wird, was Sie vor der Therapie sowie nach der Therapie beachten sollen etc.

 

Das kann je nach Beschwerdebild 30-60 Min dauern. Dieser Termin ist einmalig.

 

Was passiert bei der Blutegeltherpie?

Der zweite Termin, an dem die Blutegel aufgesetzt werden, kann zwischen 1,5 und 3 Stunden dauern. Dabei ist es wichtig, dass Sie sich an dem selben Tag zu Hause ausruhen können.

Abhängig von der jeweiligen Indikation ist häufig eine einmalige Sitzung ausreichend. Zu Behandlungsbeginn wird der Blutegel an der entsprechende Stelle angesetzt und saugt sich fest, wobei er sich mit seinen Kalkzähnchen vorsichtig in die Haut einsägt. Dieser Vorgang ist so gut wie schmerzfrei, weil der Blutegel bei dem Saugprozess schmerzlindernde Stoffe abgibt. Im weiteren Verlauf (15 bis 90 Minuten) leitet der Blutegel die Wirkstoffe beim Saugen in das Gewebe ein und fällt anschließend von alleine ab. Die kleine Bißwunde wird durch den Wirkstoff Calin 8 bis 12 Stunden offen gehalten und blutet nach. In dieser Zeit muss die Wunde gut mit saugfähigen Verbandmaterial abgedeckt sein. Der gewünschte Effekt tritt oft unmittelbar nach der Behandlung ein und hält monatelang.

Am nächsten Tag empfiehlt sich ein Nachsorgetermin bzw. ein Verbandswechsel.

 

In meiner Praxis hat sich ein telefonisches Rückmeldesystem etabliert und bewährt, in dem Patienten mir berichten, wie es Ihnen nach der Behandlung geht: ob es noch zu Blutungen kommt oder ob noch eine Inspektion der Wunde oder ein Verbandswechsel nötig sein sollte.

In den meisten Fällen erübrigt sich hierdurch der Nachsorgetermin am nächsten Tag in der Praxis, vor allem nach Wiederholungsbehandlungen.

 

Nach 10 bis 14 Tagen ist ein weiterer Termin angesetzt, in dem ich das Ergebnis bewerte und den Therapieplan gegebenenfalls anpasse.

Eine kluge Kombination der verschiedenen Therapien kann den Behandlungserfolg beschleunigen:

Geht es beispielsweise um innenorganische Beschwerden, bespreche ich zusätzlich die Einnahme von Heilmitteln oder ob die vorher geplante Infusion verabreicht werden kann.

 

Im Falle von Beschwerden des Bewegungsapparates prüfe ich, ob die FDM Osteopathie zusätzlich angewendet wird - oft schlage ich diese bereits bei dem ersten Termin vor, um die Reaktionen darauf bereits vor der Blutegelbehandlung einschätzen zu können.

 

 

Behandlungspreise

Für Selbstzahler 80,00 Euro/Stunde

Für privat Versicherte* sind es ca. 30% mehr (nach GebüH**)

 

zzgl. Material- und Blutegelkosten:

10 Euro - Verbandsmaterial

10 Euro -je Blutegel inkl. Haltungskosten

15 Euro - Rücksendung der Blutegel

 

Heilpraktikerzusatzversicherungen und Privatversicherungen übernehmen die Kosten

     für die Terapie

** Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker

 

 

 

Blutegelbehandlung bei Tinnitus, Kopfschmerzen, Hirndurchblutungsstörungen , Schwindel, Gesichtsneuralgien u.ä.
Blutegelbehandlung bei Tinnitus, Kopfschmerzen, Hirndurchblutungsstörungen , Schwindel, Gesichtsneuralgien u.ä.
Blutegelbehandlung bei Krampfadern
Blutegelbehandlung bei Krampfadern
Behandlung bei Kniebeschwerden
Behandlung bei Kniebeschwerden
Blutegeltherapie bei Rückenschmerzen
Blutegeltherapie bei Rückenschmerzen

Geyerswörthstraße 16

96047 Bamberg

FDM Therapie     Blutegelbehandlung Infusionen & Injektionen Hormonberatung Fremdlabordiagnostik  

bei                           

Akuten und chronischen Schmerzen Stoffwechselerkrankungen Hormonstörungen Autoimmunerkrankungen Immunschwäche