Hirudotherapie (Blutegeltherapie)

Das erste Mal Blutegeltherapie?

Sie benötigen zuerst einen Termin für die Anamnese, Untersuchung und Klärung der Indikation. Es folgt ein Aufklärungsgespräch mit anschließender Therapieplanung. Wir besprechen, wie die Behandlung ablaufen wird, was Sie vor und nach der Therapie beachten sollen etc. Das kann je nach Beschwerdebild 30-60 Minuten dauern. Dieser Termin ist einmalig.

Bitte bringen Sie Ihren Medikamentenplan oder ihre derzeit eingenommenen Medikamente mit. Auch die Information über die Einnahme von pflanzlichen Heilmitteln ist wichtig.

Wie wird die Blutegeltherapie durchgeführt?

Der zweite Termin, an dem die Blutegel aufgesetzt werden, kann zwischen 1,5 und 2,5 Stunden dauern. Dabei ist es wichtig, dass Sie sich am Behandlungstag zu Hause ausruhen können.

Zum Behandlungsbeginn wird der Blutegel an der entsprechende Stelle angesetzt und saugt sich fest, wobei er sich mit seinen Kalkzähnchen vorsichtig in die Haut einsägt. Dieser Vorgang ist in den meisten Fällen nahezu schmerzfrei, weil der Blutegel bei dem Saugprozess schmerzlindernde Stoffe abgibt.

Im weiteren Verlauf (15 bis 90 Minuten) leitet der Blutegel die Wirkstoffe beim Saugen in das Gewebe ein und fällt anschließend von alleine ab. Die kleine Bisswunde wird durch den Wirkstoff Calin 8 bis 12 Stunden offen gehalten und blutet nach. In dieser Zeit muss die Wunde gut mit saugfähigem Verbandmaterial abgedeckt sein.

Am nächsten Tag empfiehlt sich ein Nachsorgetermin bzw. ein Verbandswechsel. In meiner Praxis hat sich ein telefonisches Rückmeldesystem etabliert und bewährt, in dem Patienten mir berichten, wie es ihnen nach der Behandlung geht: Ob es noch zu Blutungen kommt oder ob noch eine Inspektion der Wunde bzw. ein Verbandswechsel nötig sein sollte. In den meisten Fällen erübrigt sich hierdurch der Nachsorgetermin am nächsten Tag in der Praxis, insbesondere nach Wiederholungsbehandlungen.

Nach 10 bis 14 Tagen ist ein weiterer Termin angesetzt, in dem ich das Ergebnis bewerte und den Therapieplan gegebenenfalls anpasse. Eine kluge Kombination der verschiedenen Therapien kann den Behandlungserfolg beschleunigen: Handelt es sich beispielsweise um organische Beschwerden, empfiehlt sich die zusätzliche Einnahme von pflanzlichen Heilmitteln oder die Verabreichung von Infusionen. Im Falle von Beschwerden des Bewegungsapparates prüfe ich, ob die FDM Osteopathie zusätzlich angewendet wird. Jeder Fall ist individuell.

Qualitätssicherungsmaßnahmen für die Behandlung

Die Wassertemperatur des Aufbewahrungsgefäßes wird mindestens 2 Stunden vor der Behandlung auf Zimmertemperatur eingestellt.
Direkt vor der Behandlung werden die Egel mit lauwarmem Wasser für 5 Minuten abgespült.
Die Blutegel reagieren sensibel auf Erschütterungen und Gerüche. Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass sie entweder zögerlich oder gar nicht beißen, wenn sie vor oder während der Behandlung diesen Störungsquellen (z. B. Parfums, Nikotingeruch..) ausgesetzt werden.
Ein Egel wird nie ein zweites Mal benutzt.

Information zur Haltung von Blutegeln

Medizinische Blutegel müssen bis zur Anwendung unter kontrollierten Bedingungen gehalten werden. Direkt nach der Lieferung werden die Egel aus der Transportpackung genommen und in ein mit destilliertem Wasser gefülltes, dicht verschließbares Gefäß überführt.
Da sich Egel alle 2-3 Tage häuten können und ihre Haut gerne an etwas abstreifen, sind im Gefäß einige scharfkantige Steine eingebracht, die vorher zwecks Reinigung abgekocht werden.
Blutegel reagieren besonders empfindlich auf Störungen, daher werden die Gefäße an einem ruhigen, dunklen und erschütterungsfreien Ort aufbewahrt.
Es werden maximal 5 Blutegel pro Liter Wasser zusammen gehalten bzw. nicht mehr als 10 Blutegel in einem Gefäß.
Alle zwei Tage findet ein Wasserwechsel statt. Die Gefäße werden vierzehntägig gesäubert. 

Müssen die Blutegel nach der Behandlung sterben?

Diese Frage wird mir häufig gestellt. Medizinische Blutegel werden als Arzneimittel eingestuft und dürfen nach der Anwendung getötet und entsorgt werden. Aber nicht in meiner Praxis!
Die gesättigten Blutegel werden von mir zurückgeschickt, wobei strenge behördliche Auflagen zur Rücksendung bzw. Quarantänezeiten eingehalten werden müssen.
Nach der Behandlung werden die Egel an einen Biolandhof der Lebenshilfe in Mittelhessen versendet, wo sie acht Monate in Quarantäne verbringen. Nach dieser Zeit werden siel in einen sogenannten "Rentnerteich" überführt.
Die durch die Rücknahme und insbesondere durch die Pflegearbeiten während der Quarantänephase entstehenden Kosten sind über den Rücknahmepreis eins zu eins abgedeckt.

Behandlungspreise

Für Selbstzahler 80,00 EUR / Stunde, für privat Versicherte* sind es ca. 30% mehr (nach GebüH**)
zzgl. Material- und Blutegelkosten: 10-15 Euro Verbandsmaterial, 10 Euro je Blutegel inkl. Haltungskosten,
Rücksendungskosten (Beteiligung: 1,50 Euro pro Hirudo).

*  Heilpraktikerzusatzversicherungen und Privatversicherungen übernehmen die Kosten für die Therapie
** Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker


 

Wenn Sie mehr über die Hiudotherapie (Blutegeltherapie) wissen möchten, Sie selbst oder Ihre Angehörigen bzw. Freunde unter Bewegungsschmerzen oder anderen Symptomen leiden, vereinbaren Sie mit mir einfach einen Termin in meiner Praxis in Bamberg.

Mehr über Blutegeltherapie